Besonderheiten

Nicht nur die Heinzelmännchen machen „Heinzels Wintermärchen“ zu einem märchenhaften Weihnachtserlebnis.

Vorführende Kunsthandwerker

Eine Besonderheit von „Heinzels Wintermärchen“ sind die vorführenden Kunsthandwerker aus ganz Europa. Überall klappert und hämmert es daher auf dem Weihnachtsmarkt, denn die vielen Handwerker zeigen gerne ihr Handwerk und stellen die meisten ihrer Produkte am Stand her. Vom Holzbildhauer, der mit seiner Säge riesige Skulpturen aus Holz formt, über den Schmied, der über offenem Feuer Hufeisen schmiedet, bis hin zum Zuckerbäcker, der Lutscher und Bonbons aus heißem Zucker schlägt – in den Werkstätten der Kunsthandwerker gibt es immer viel zu entdecken.

Weihnachtliche Live-Musik

Festliche Klänge, die zur Adventszeit passen und die Vorfreude auf Weihnachten wecken, erleben die Besucher jeden Abend auf dem Weihnachtsmarkt. Auf der kleinen Bühne vor dem beleuchteten Jan-von-Werth-Brunnen tritt hier täglich von 19-21 Uhr (außer samstags) das Weihnachtsmarkt-Orchester auf. In wechselnder Besetzung spielen jeden Tag bis zu acht Bläser klassische Weihnachtsmusik. Auf dem Heumarkt lassen unsere Turmbläser vom ersten Stock des Stapelhauses weihnachtliche Lieder erklingen und verleihen dem Platz eine weihnachtliche Stimmung.

Rustikale Holzkrippe

In der Antikgasse, die die weihnachtlichen Altstadtplätze Alter Markt und Heumarkt verbindet, steht die imposanteste Krippe Kölns: eine große Krippe mit mannshohen Holzfiguren aus Baumstämmen der Zirbelkiefer. Geschnitzt hat sie der Südtiroler Herrgott-Schnitzer Paul Gartner, der es verstanden hat, den ausdrucksstarken Figuren einen urwüchsigen Charakter zu geben. Die Figuren sind jeweils bis zu 250 kg schwer und bis über zwei Meter hoch. Die Krippe ist eine beliebte Station des hochklassigen Kölner Krippenwanderweges.

- Mehr Informationen -

Heinzel-Briefmarken

„Heinzels Wintermärchen“ hat eine eigene Briefmarke. Die Heinzel-Briefmarken haben jedes Jahr ein anderes Motiv und sind perfekt geeignet für liebevoll frankierte Weihnachtspost. Sie werden am Postschalter unseres Weihnachtspostamtes in der Spielzeuggasse verkauft und sind mittlerweile echte Sammlerstücke geworden. Der Erlös des Briefmarkenverkaufes ist immer für einen guten Zweck.

Urige Schankhäuser

Eine schöne Besonderheit des Marktes sind die urigen Schankhäuser. Jedes von ihnen beeindruckt mit einer individuellen Architektur. Von der traditionellen Jagdhütte aus dem 19. Jahrhundert über die skandinavische Holzkirche bis hin zur liebevoll gestalteten historischen Scheune aus dem Allgäu oder einem zweistöckigen Stapelhaus – die Besucher des Weihnachtsmarktes haben allerhand zu bestaunen.

Marktgendarm Gilbert

Französische Gendarmen sind den Heinzelmännchen bestens bekannt, daher darf ein Mann in der Weihnachtszeit in der Kölner Altstadt nicht fehlen: unser französischer Marktgendarm Gilbert. In seiner original napoleonischen Uniform ist er täglich auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs und sorgt auf charmante Art und Weise für Sicherheit und Ordnung. Er passt auf, dass jeder sich benimmt, erinnert die Besucher daran, auf ihre Taschen aufzupassen und unterhält die Leute in fast jeder Sprache.